Tischgrills
Bild von RitaE auf Pixabay.com/de

Tischgrills – perfekt für schnelles Grillen zu zweit

Wer sich einen Tischgrill kaufen möchte, sollte sich vorher überlegen, was der Grill können muss und wie viel er kosten darf. Zur Auswahl stehen zahlreiche Elektro-, Gas-Tischgrills und Holzkohle-Tischgrills, jeweils in verschiedenen Größen und mit diversen Funktionen.

Ein Tischgrill kann sowohl im Fachhandel, in einem Baumarkt als auch über das Internet erworben werden. Ein Kauf im Fachhandel oder Supermarkt hat den Vorteil, dass die Mitarbeiter eventuelle Fragen über das Gerät sofort beantworten können. Bei einem Kauf in einem Online-Shop ist das meist nicht der Fall. Dafür ist die Auswahl im Internet größer und auch Schnäppchen lassen sich schneller finden.

Inhaltsverzeichnis

Kauftipp*: Klarstein Burgermeister Kontaktgrill, 2000W

Klarstein Kompaktgrill
Bildquelle: Klarstein, Amazon.de
  • Multifunktionsgrill (Paninimaker, Tischgrill, Kontaktgrill)
  • Praktischer Klappdeckel fürs Grillen ohne Wenden 
  • Hochwertige Anti-Haftversiegelung aus Keramik
  • Einfache Handhabung mit großen Cool-Touch-Griffen
  • Stufenlos regelbar

Zum Amazon Shop

* Wir verdienen Provisionen bei qualifizierten Käufen über unsere Produktlinks (=Werbelinks)

Der Klarstein Burgermeister ist ein kompakter Kontaktgrill für jeden Tisch, der Grillfreunden zahlreiche Funktionen bietet. Besonders herausstechend ist, dass großer Wert auf den Komfort und die Einfachheit beim Grillen gelegt wird. Durch den herunterklappbaren Deckel ist das Wenden während des Grillens nicht notwendig. Alternativ lässt sich der Deckel jedoch auch als zusätzliche Grillfläche verwenden. Dennoch erhält das Grillgut ein markantes Rippenmuster, während das Fleisch im Inneren dennoch saftig und lecker ist.

Der Deckel des Klarstein Burgermeister lässt sich in fünf verschiedenen Höhen feststellen, um beispielsweise auch das problemlose Überbacken oder Toasten zu ermöglichen. Dadurch ist der Tischgrill für sämtliches Grillgut hervorragend geeignet. Fleisch, vegane Ersatzprodukte, Grillkäse, Gemüse und noch viel mehr werden auf der Grillfläche in kurzer Zeit saftig gegart. Die Hitze lässt sich dank des verschiebbaren Reglers individuell einstellen, um garantiert das perfekte Ergebnis zu erhalten. Sobald der Grill die Wunschtemperatur auch tatsächlich erreicht hat, wird dies über eine LED direkt mitgeteilt.

Überschüssiges Bratfett fließt dank der leicht schrägen unteren Grillfläche direkt ab. Gleichzeitig garantiert die Keramikversiegelung, dass das Grillgut nicht haftet und so einfach von der Grillfläche gelöst werden kann. Die Fettauffangschale und die Grillplatten des Klarstein Burgermeister sind mit einem Handgriff abnehmbar und so einfach zu reinigen, um die optimale Hygiene zu gewährleisten. Leckere Mahlzeiten gelingen so auf Balkon, Terrasse oder im Garten problemlos.

Qualitätskriterien eines Tischgrills

Unabhängig von der Art des Tischgrills sollte das Gerät eine hohe Qualität aufweisen. Ein Tischgrill muss robust und sehr gut verarbeitet sein. Des Weiteren spielt eine Rolle, ob er aus Gusseisen oder aus Blech, nur geschweißt oder genietet ist. Er muss in jedem Fall eine gute Standfestigkeit aufweisen und das TÜV Gütesiegel besitzen. Das Thema Sicherheit steht an oberster Stelle und sollte stets berücksichtigt werden. Da Umweltfreundlichkeit heute ebenfalls sehr wichtig ist, ist es auch empfehlenswert, auf ein Gerät zurückzugreifen, das den aktuellen Ökorichtlinien entspricht.

Tischgrill und Rost richtig reinigen

Anbrennen lässt sich trotz aller Maßnahmen nicht immer verhindern. Zunächst sollte der Tischgrill abkühlen. Anschließend gilt es, die Grillplatte oder den Rost sofort zu reinigen. Dafür sollte er, sofern sich dieser vom Grill abtrennen lässt, einige Zeit in lauwarmes Wasser gelegt werden, das mit etwas Spülmittel versehen wurde. Nach wenigen Stunden sollten sich die angebrannten Reste gut entfernen lassen.

Ein praktischer Tipp ist das „Einweichen“ in Gras. Dabei wird der Rost über Nacht auf eine Wiese gelegt. Die Feuchtigkeit des Bodens wirkt dabei ähnlich wie Wasser, sodass sich die unangenehmen Verkrustungen dann sehr leicht ablösen lassen.

Tischgrill von Schmutz und Fett befreien

Auch der Tischgrill selbst sollte nach der Benutzung stets von Fettspritzern und Schmutz befreit werden. Nur so kann er lange erhalten werden. Am besten ist es, sich dabei an die Pflegehinweise des Herstellers zu halten. Denn nicht alle Tischgrills werden auf die gleiche Weise gereinigt und gepflegt.

Am besten lassen sich Rückstände mit einem Schwamm oder Tuch und warmes Wasser entfernen. Viele Tischgrills lassen sich in mehrere Teile zerlegen, sodass es kein Problem darstellt, auch schwer zugängliche Bereiche zu säubern.

Holzkohle-Tischgrill nicht im Freien stehen lassen

Wer glaubt, dass sich ein Holzkohle-Grill von allein reinigt, weil er einige Tage draußen im Regen steht, der irrt sich gewaltig. Das Regenwasser gelingt auch in die kleinsten Ritzen und verursacht Rost. Im Nachhinein ist der Tischgrill schmutziger als vorher, weil die herunterfallenden Tropfen den Schmutz an andere Stellen des Grills transportieren. Ein Grill, sei es ein Holzkohle-, ein Elektro- oder ein Gas-Grill, sollten immer direkt nach dem Gebrauch gereinigt werden. Nur bei richtiger Pflege haben die Grills auch eine entsprechend lange Lebensdauer.

Anbrennen und Spritzen verhindern

Viele moderne Grill-Geräte verfügen über eine beschichtete Grillplatte, die ein Anbrennen des Grillgutes verhindern soll. In diesen Fällen ist eine Vorbehandlung der Platten nicht erforderlich. Das Grillgut kann direkt auf die Platte gelegt werden. Vor allem bei einfachen Geräten ist dies aber häufig nicht der Fall. Hier empfiehlt es sich, die Grillplatte vor dem Grillen mit einer leichten Schicht Öl einzupinseln. Achtung: Auf keinen Fall zu viel Öl verwenden, da es später zu sehr spritzen könnte.

Bei vielen Holzkohle- oder Gas-Grillgeräten wird das Grillgut aber auf einen gewöhnlichen Rost gelegt. In der Regel ist dieser nicht beschichtet. Wer hier auf Nummer Sicher gehen möchte, kann auch den Rost mit Hilfe eines Pinsels oder eines Küchentuches vorher leicht einölen. So kleben Fleisch und Gemüse nicht so schnell fest.

Mit Öl und Butter Verschmutzungen vorbeugen

Das Einreiben der Bratfläche mit Öl oder Butter hat einen weiteren Effekt. Es kann Verschmutzungen vorbeugen. Alternativ können auch Alufolie oder Alu-Grillschalen verwendet werden, damit die Fläche sauber bleibt. Doch hier bleibt häufig der Geschmack etwas auf der Strecke. In jedem Fall lassen sich eventuelle Reste anschließend besser entfernen, da ein Anbrennen verhindert werden konnte.

Einen feuerfesten Untergrund wählen

Um Fettspritzer zu verhindern, sollte möglichst wenig Öl verwendet werden. Dennoch kann es immer passieren, dass das Fett von der Platte oder vom Rost herunterspritzt. Hier ist es besonders wichtig, dass der Tischgrill auf einer feuerfesten, abwischbaren Unterlage steht. Niemals sollte eine gute Tischdecke verwendet werden. Fettspritzer können zu starken Verfärbungen und schlimmstenfalls zu Löchern in der Tischdecke führen. Ein Tipp gegen Fettspritzer ist handelsübliches Salz, das in geringem Maße einfach auf die Platte gestreut wird.


* Wir verdienen Provisionen bei qualifizierten Käufen über unsere Produktlinks (=Werbelinks)